In den letzten Jahren wurden international verschiedene Wettbewerbe ausgetragen, in denen sich Entwickler- und Forscherteams aus aller Welt im Bereich der Fahrerassistenzsysteme und autonomer Fahrzeuge messen konnten. Beginnend mit den DARPA Grand Challenges im Jahr 2004, der DARPA Urban Challenge im Jahr 2007 und der Grand Cooperative Driving Challenge (GCDC) im Jahr 2011 wurden die Anforderungen von Wettbewerb zu Wettbewerb verschärft um stets realitätsnähere Umgebungen für die intelligenten Fahrzeuge von Morgen zu schaffen. Nachdem wir mit unserem Team AnniWAY die erste GCDC gewinnen konnten, werden wir bei der im Jahr 2016 ausgetragenen GCDC erneut teilnehmen. Dieser Blogeintrag stellt den Wettbewerb und die darin gestellten Aufgaben und Herausforderungen vor. In einem späteren Blogeintrag stellen wir unser Systemkonzept und die Ergebnisse des Wettbewerbes vor.

 

Die teilnehmenden Teams im Wettbewerb müssen kooperativ drei Szenarien bewältigen:

  • Reißverschlussverfahren für Fahrzeugkolonnen
  • Automatisches Einfädeln im Kreuzungsbereich
  • Automatische Bereitstellung von Rettungsgasse


Während die ersten beiden Szenarien teil des Wettbewerbes sind und von einer Jury bewertet werden, dient das dritte Szenario lediglich als Demonstration. Der Fokus der technischen Umsetzung der Szenarien liegt in diesem Jahr vor allem auf der Kommunikation zwischen den Fahrzeugen (Car-to-Car, C2C) sowie auf der longitudinalen Regelung der Fahrzeuge, während die laterale Regelung durch den Sicherheitsfahrer übernommen werden darf. Nachfolgend werden die drei einzelnen Szenarien detaillierter erläutert.

Reißverschlussverfahren
In diesem Szenario fahren zwei Fahrzeugkolonnen nebeneinander auf der Autobahn. Aufgrund einer Baustelle wird die Anzahl Fahrstreifen reduziert, so dass eine der beiden Fahrzeugkolonnen den Fahrstreifen wechseln und in die andere  Fahrzeugkolonne einfädeln muss. Dabei kommunizieren die Fahrzeuge untereinander (C2C) welches Fahrzeug zu welchem Zeitpunkt den Fahrstreifen wechselt. Als Einschränkung (oder Vereinfachung) darf jeweils zu einem Zeitpunkt nur ein  Fahrzeug den Fahrstreifen wechseln.

Einfädeln im Kreuzungsbereich
In diesem Szenario soll - wieder ausschließlich durch C2C-Kommunikation - das Einfädeln eines Fahrzeuges in den laufenden Verkehr in einem Kreuzungsszenario realisiert werden. Ein von den Organisatoren gesteuertes, auf eine Kreuzung zufahrendes Fahrzeug wird die Intention haben, auf der Kreuzung links abzubiegen. Die anderen Verkehrsteilnehemr müssen das abbiegende Fahrzeug in den Verkehr einfädeln lassen und anschließend den Kreuzungsbereich schnellstmöglich wieder verlassen.

Rettungsgasse
Im abschließenden Demonstrationsszenario wird das Bereitstellen einer Rettungsgasse zweier nebeneinander fahrender Fahrzeugkolonnen simuliert. Während der normalen Kolonnenfahrt werden die hinteren Fahrzeuge über die Notwendigkeit
einer Rettungsgasse durch das Rettungsfahrzeug informiert. Anschließend wird diese Information an die anderen Fahrzeuge in der Kolonne kommuniziert, so dass alle Fahrzeuge den mittleren Bereich der Straße frei machen, bis das Rettungsfahrzeug an den Kolonnen vorbei gefahren ist.

Termine
Die GCDC findet vom 28. Mai 2016 bis zum 31. Mai 2016 in Helmond (Niederlande) statt. Das Rahmenprogramm der Challenge finden Sie hier.

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

Adresse

Uni-DAS e. V.

Otto-Berndt-Straße 2
64287 Darmstadt

Telefon: +49 (0)721 9654-256
Telefax: +49 (0)721 9654-257